Gottfried Oberwinter
Startseite
http://www.gottfried-oberwinter.de

© 2010 Vermögens- und Anlageberatung
 

Prognose Gold 27.08.2009

Für den Goldpreis prognostiziere ich einen Kurs von über 10.000 Dollar innerhalb der nächsten 15 Jahre. Das voraussichtliche Preishoch -und somit Wendepunkt – erfolgt nach meinem mathematischen Modell etwa bei ca. 15.000 $, sehr wahrscheinlich ebenfalls innerhalb der nächsten 15 Jahre.

Die Ursache von Preisanstiegen in der Vergangenheit waren in der Regel Krisen (hauptsächlich poltische Krisen) und Inflation. Was die Ursache für diesen von mir prognostizierten starken Anstieg des Goldes sein wird, kann ich Ihnen heute nicht sagen.

Lange Jahre (bis Bretton Woods in den 70-ern scheiterte) bewegte sich der Goldpreis bei unter 40$. Im Januar 1980 war durch Inflation und der heißen Silberspekulation der Goldpreis auf über 800 $ angestiegen. Ab Sommer 1976 ausgehend (Kurs knapp über 100 $) hat sich der Goldpreis somit innerhalb von weniger als 4 Jahren um den Faktor 8 erhöht. Dies als Information für die Anleger, die den von mir prognostizierten Kursanstieg auf über 10.000 $ bzw. den Wendepunkt bei ca. 15.000 $ für Spinnerei oder Vergleichbares halten. Ich gehe davon aus, dass andere Edelmetalle (Silber + Platin) vergleichbare Preisanstiege verzeichnen werden.

Für den deutschen Anleger besteht natürlich neben dem üblichen Anlagerisiko und keinerlei Verzinsung noch ein Devisenrisiko, das man nicht unterschätzen darf, da der Goldpreis sich in der Vergangenheit selten im Einklang mit der US-Währung veränderte, im Gegenteil.

Betrachten Sie die Anlage in Gold bzw. weiterer Edelmetalle als Versicherung für den Notfall. Ein indisches Sprichwort sagt: „Wenn die Regenzeit kommt, baut sich der Weise rechtzeitig eine Hütte“. Gold hat alle Krisen, die in den letzten 5000 Jahren auftraten unbeschadet überstanden, während „alle Währungen“, die es in dieser langen Zeit gab sind dagegen wieder verschwunden. Das Papiergeld war in den letzten Jahrhunderten vergänglich. Hiervon können wir als Deutsche leidvoll ein Lied singen (Hyperinflation Anfang 1920 bzw. 1949 Währungsreform). Gold hat den Vorteil, dass es nicht – wie Papiergeld- willkürlich vermehrt werden kann. Ihre persönliche Anlage in physisches Gold, Silber + Platin sollten Sie nach Ihrem Sicherheitsbedürfnis und Risiken des Papiergeldes (z. B. Inflation) bemessen. Häufig wird ein 5-10%-iger Anteil des Vermögens als sinnvolle Quote vorgeschlagen.